Bete/Pastinake

31.01.2020

Liebe Kunden und Kundinnen,

auch wenn es sich grade von den Temperaturen nicht so anfühlt, befinden wir uns ja im tiefsten Winter. Aber vielleicht kommt er ja noch. Eine Bauernregel sagt, dass wenn der Maulwurf Ende Januar große Haufen macht, es im Februar nochmals sehr kalt wird. Die Maulwürfe hier machen das nämlich grade. Mal sehen ob diese Bauernregel stimmt.

Für die Kiste habe ich ein eher unbekanntes Superfood ausgewählt. Postelein oder Tellerkraut in Borby gewachsen und trotz des späten pflanzen in das Gewächshaus jetzt schon erntefertig( der milden Winters macht es möglich).

Postelein, die Nährstoffbombe? Normalerweise sträuben sich mir die Nackenhaare, wenn einzelne Lebensmittel so tituliert werden. Aber der Postelein – auch Winterpostelein, Portulak oder Winterportulak genannt – verdient dieses Attribut wirklich: In 100 g stecken 95 mg Calcium, 150 mg Magnesium, 3,6 mg Eisen und 70 mg Vitamin C. Da erblassen andere Salate vor Neid. Außerdem enthält Postelein ausgesprochen wenig Nitrat. Das ist oft ein Problem bei Blattsalaten, vor allem, wenn sie im Winter aus Treibhäusern kommen. Für mich ist Postelein aber vor allem eins: Eine willkommene Abwechslung zu Feldsalat. Ich mag den Postelein am liebsten als Solisten. Dann kommt der frische, etwas säuerliche Geschmack am besten zur Geltung. Dazu passt gut ein leicht süßes Dressing mit Joghurt, Zitrone und Honig oder eine klassische Vinaigrette.Etwas nerven können die langen Stiele. Die isst man aber unbedingt mit, sonst bliebe wenig vom kostbaren Salat übrig!

Heute im Zukauf aus Europa: Zitrone auch für die Regionalkisten(siehe oben/unten), sowie Datterinotomaten und Broccoli aus Italien für alle Kisten. Für die Kisten ab 15 Euro Fenchel, ab 17,50 Euro auch noch Wirsing.                                                                                                                    Mein Rezeptvorschlag heute exotisch/regional:

Buntes Gemüse mit Hirse, asiatisch 4 Personen

Je 500 Gr. Gelbe Bete, Möhren, Pastinake, 1 Stück Ingwer daumengroß, 1 Zwiebel, 2 EL. Öl,

1 Tl Curry, 1/8 L. Gemüsebrühe, 1 Becher saure Sahne, 1 Becher Joghurt, 1 Dose Erdnüsse leicht gesalzen, Saft einer Zitrone, 250 Gr. Hirse, 1 El. Butter, ½ L. Wasser, Salz

Ingwer raspeln, mit kleingehackter Zwiebel im Öl anbraten. Möhren, Pastinake schälen, in Würfel schneiden und mitbraten. Geputzte und in Scheiben geschnittenen gelbe Rüben dazugeben und mitbraten. Mit Curry würzen, mit der Gemüsebrühe ablöschen und zugedeckt auf kleiner Flamme gar dünsten. Währenddessen die Hirse in zerlassener Butter anbraten, mit Wasser ablöschen und mit Salz aufkochen lassen. Dann wie Dämpfreis zugedeckt auf kleinster Stufe ausquellen lassen.
Zum Schluss leicht gesalzene Erdnüsse im Mörser (oder Mixer) zerstoßen, saure Sahne und Joghurt erwärmen (nicht kochen) und mit Zitronensaft und Erdnüssen mischen.
Hirse und Gemüse auf Tellern anrichten, mit der Sauce verzieren.

Ein schönes Wochenende wünscht die goethebyokiste